Pressemitteilung

Hohe Beratungsqualität beschert Volksbank Baden-Baden Rastatt gutes Jahresergebnis / Mitglieder erhalten vier Prozent Dividende

Kunden arbeiten intensiv mit der Volksbank zusammen

 

Baden-Baden – Die Volksbank Baden-Baden Rastatt hat im zurückliegenden Jahr das Geschäft sowohl mit ihren Privat- als auch Firmenkunden weiter intensivieren können und setzt ihren soliden Wachstumskurs fort: Das bilanzielle Kreditvolumen stieg um 4,9 Prozent auf mehr als 1,2 Milliarden Euro. Wie in den Vorjahren waren insbesondere Kredite im Bereich der privaten Wohnbaufinanzierung stark nachgefragt. Auch bei den Kundeneinlagen verbucht die Volksbank ein gutes Wachstum in Höhe von 4,2 Prozent. Dieses erfreuliche Kundengeschäft spiegelt sich in der Bilanzsumme wieder: Diese stieg um 2,2 Prozent auf mehr als 2,18 Milliarden Euro, wie die Volksbank in einer Pressemitteilung zum vorläufigen Jahresabschluss mitteilt.

Pressemitteilung vorläufiger Jahresabschluss 2017
Thomas Pörings · Hubert Edelmann

In dem für Banken schwierigen Niedrigzinsumfeld stabilisierte sich der Zinsüberschuss mit 34 Millionen auf Vorjahresniveau, und der Provisionsüberschuss erhöhte sich um 12 Prozent auf knapp 15 Millionen Euro. „Unser Erfolg ist das Ergebnis einer auf die Kunden ausgerichteten qualifizierten Beratung. Insoweit gewinnen wir kontinuierlich Marktanteile hinzu“, betont der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Baden-Baden Rastatt, Thomas Pörings und ergänzt: „Gerade in einer Zeit, in der einfache Serviceleistungen immer mehr digital abgerufen werden, nimmt die Bedeutung einer hohen Beratungsqualität für die Kunden stark zu.“

Das starke Kundengeschäft bei gleichzeitig sinkenden Verwaltungsaufwendungen beschert der Volksbank ein erfreuliches vorläufiges Jahresergebnis vor Steuern in Höhe von 16,7 Millionen Euro – ein Plus von sieben Prozent oder 1,1 Millionen Euro gegenüber 2016. Das gute Ergebnis will die Volksbank dazu nutzen, um das Kernkapital gemäß Basel III-Kriterien signifikant um gut 15 Millionen Euro auf dann 205 Millionen Euro zu erhöhen – eine Stärkung um acht Prozent. Darüber hinaus wird die Volksbank der Vertreterversammlung vorschlagen, erneut eine Dividende in Höhe von vier Prozent an die rund 35.000 Mitgliedern zu bezahlen.